Inhalt

  • Was ist WOPS?!
  • Die WOP-Stunden im Überblick
  • WOPS Berichte
  • WOPS - Fragen und Antworten der Klassen 5-9 und der Eltern

Was ist WOPS?!

Du hast dich sicher schon gefragt, was die grünen Plakate zu bedeuten haben, die seit Neustem im Schulhaus hängen. Warum UPPS? Was ist WOPS? Was hat dies alles zu bedeuten?

Schüler, Eltern und Lehrer hatten die Möglichkeit Fragen zu diesem Thema zu stellen. Auf dieser Seite sind alle aufgelistet und du findest hier ebenfalls die Antworten. 

WOPS Berichte

Die EKRS wopst

Aber was ist das und warum machen die das? Darüber werden wir in Zukunft regelmäßig an dieser Stelle informieren.

Die WoPS (= Wochenplanstunden) der EKRS beruhen auf dem von Helen Parkhurst entwickelten Dalton-Plan. Diese Form des individualisierten Lernens gründet auf der simplen Erkenntnis, dass man das, was man selbst macht, am ehesten behält. Für das “Selbst-Machen” benötigt man Zeit, die in Grenzen frei einteilbar und frei nutzbar sein muss, da die eigene Begabung und Motivation einen großen Einfluss auf das individuelle Lerntempo haben.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden an das selbsttätige Lernen und die Zusammenarbeit mit den Mitschülern herangeführt. Dazu haben sie in 6 bis 7 WoPS pro Woche die notwendige Zeit, in der sie Fach und Lehrer frei wählen können. In der übrigen Unterrichtszeit findet auch an der EKRS Unterricht in klassischer Form statt.

Selbstverständlich werden alle Schülerinnen und Schüler in den WoPS von ihrem selbst gewählten Lehrer beaufsichtigt, betreut und gefördert. In Lernplänen gibt dafür jeder Fachlehrer genau bekannt, welche Inhalte die Schülerinnen und Schüler für jedes Fach selbsttätig und eigenverantwortlich zu erarbeiten haben.

Dadurch dass die Schülerinnen und Schüler in mehrfacher Hinsicht frei entscheiden können, steuern sie eigenverantwortlich ihr Lerntempo und ihren Lernweg. Fällt ein Unterrichtsfach leichter als ein anderes, kann Lernzeit zugunsten des anderen Faches „verschoben“ werden, in dem es Probleme gibt.

(Rx)

WOPS - Fragen und Antworten der Klassen 5-9 und der Eltern

Nr. Frage Antwort
1 Was bedeutet WOPS? WOchenPlanStunden
2 Warum brauchen wir das System? Die EKRS möchte ihre Schüler bestmöglich fördern und sie zu selbstständigen Menschen (aus-)bilden. Um das zu schaffen, ist es wichtig, dass jeder Schüler mehr Verantwortung bekommt und sein Lernen ein Stück weit selbst in die Hand nehmen kann. Jeder lernt ein bisschen anders und hat andere Fragen, die er seinen Lehrern stellen möchte. In WOPS haben Lehrer und Schüler mehr Zeit füreinander.
3 Wie ist die EKRS auf WOPS gekommen? Durch interessante Fortbildungen und einen pädagogischen Tag zu dem Thema sowie durch Besuche von Schulen, bei denen das WOPS-Prinzip seit Jahren erfolgreich durchgeführt wird.
4 Was sagen die Lehrer dazu? Die Lehrer haben sich mit einer sehr großen Mehrheit für die Ein- und Weiterführung von WOPS entschieden.
5 Wollen das die Schüler und Eltern überhaupt? Insgesamt wünschen sich die Eltern und Schüler der EKRS eine neue Lernkultur, in der Eigenverantwortung eine größere Rolle einnimmt. Das ist ein Ergebnis der Evaluation, die an der EKRS im Jahr 2012 durchgeführt wurde. Auch in der Schulkonferenz sind die Eltern sehr begeistert von WOPS. Die Eltern und Schüler haben insgesamt sehr positives Feedback in der WOPS-Umfrage im Schuljahr 2015/2016 gegeben.
6 Was bringt WOPS den Schülern? Die Schüler haben mehr Entscheidungsfreiheit, übernehmen selbst die Verantwortung für ihr Lernen, üben Selbstständigkeit und bekommen dazu Abwechslung und Entspannung im Schulalltag.
7 Wie wird Sport dabei berücksichtigt? Darf man in WOPS auch Sport machen? Sport nimmt zunächst nicht an WOPS teil. Ihr entscheidet euch in Sport für verschiedene Neigungsgruppen.
8 Wie werden die Fächer MuM und Technik organisiert? Technik und MuM finden weiterhin wie gewohnt statt.
9 Bleiben die LUZIs? Ja, weil das die Organisation von WOPS vereinfacht und die Lehrer leichter zu finden sind.
10 Wie wird die Anzahl der Schüler pro Lehrer geregelt? In einem Raum können nicht mehr als 30 Schüler auf einmal arbeiten. Daher ist die Schülerzahl pro Lehrer begrenzt.
11 Werden bei einem Lehrer ganz viele Schüler sein, so dass welche weggeschickt werden müssen und bei einem anderen ganz wenige? Ja, das kann vorkommen, wenn viele Schüler zu einem Lehrer wollen. Wenn ein LUZI voll ist, suchst du das nächste freie LUZI und arbeitest dort. (Hierzu auch Frage 47)
12 Wo sind die stillen Räume? Der Raum der Stille wird die Wanne sein. Außerdem gibt es noch einen weiteren Raum der Stille, der in wechselnden LUZIs sein wird.
13 Wer garantiert, dass es im Raum der Stille wirklich leise ist? Lehrer sind in WOPS da. Alle sind für die Ruhe im Raum der Stille verantwortlich.
14 Was passiert, wenn man im Raum der Stille nicht leise ist? Wer nicht leise arbeiten kann, weil er z.B. eine Gruppenarbeit fertig machen will, der soll nicht im Raum der Stille arbeiten. Denn dort darf nicht geredet werden - wie der Name schon sagt. Schüler, die reden, müssen den Raum der Stille sofort verlassen und in ein LUZI gehen, in dem sie dann weiterarbeiten.
15 Wie wird der Raum der Stille in der Wanne mit dem Gymnasium geregelt? Die Schulen informieren sich gegenseitig immer über Veränderungen. So weiß das TMG auch über WOPS Bescheid.
16 Wann und wie oft findet WOPS statt? Es gibt fast jeden Tag 2 Stunden WOPS. Diese finden in der 3. und 5. Stunde statt.
17 Werden Arbeiten oder Tests in WOPS geschrieben? In der Regel nicht. Für das Schreiben von Arbeiten und Tests sind nach wie vor die Lehrer im jeweiligen Fach zuständig. Ausnahmen gibt es allerdings, wie du in Frage 39 nachlesen kannst.
18 Muss man mit dem Lernplan auch für Arbeiten lernen? Manchmal ja. Das kommt darauf an, welche Aufgaben dir dein Lehrer auf dem Lernplan in der jeweiligen Woche stellt.
19 Über welchen Zeitraum erstreckt sich ein Lernplan? In der Regel erstreckt sich ein Lernplan über einen Zeitraum von Ferien bis Ferien. Dies sind ca. 6 Wochen.
20 Fallen dann andere Stunden aus? Nein.
21 In welchem Fach haben wir dann weniger Stunden? In keinem Fach.
22 Wo kommt die Zeit für WOPS her? Die Fächer verlagern einen Teil ihrer Zeit in die selbständige Arbeit der WOPS Stunden – es wird also nicht weniger Unterricht stattfinden, sondern nur anders.
23 Warum gibt es so viele WOPS-Stunden? Die Anzahl der WOPS Stunden ist notwendig, weil sonst die beteiligten Fächer nicht alle berücksichtigt werden könnten.
24 Wie soll das glatt ablaufen ohne Fehler? Immer, wenn man etwas zum ersten Mal macht, können Fehler passieren, das ist etwas ganz Normales. Auch bei WOPS ist es so, dass es eine Gewöhnungssache ist und sich, wenn sich alle gut einbringen, bald einspielen wird. Diese Erfahrung haben andere Schulen auch schon gemacht.
25 Ändern sich die Unterrichtsanfangs- und Endzeiten oder die Pausen? Nein, die Unterrichtszeiten bleiben wie gehabt.
26 Hat man dann überhaupt noch einen richtigen Stundenplan mit festgelegten Stunden? Ja. Der Unterricht in den einzelnen Fächern findet außerhalb von WOPS weiterhin ganz normal statt.
27 Was passiert mit Vertretungsstunden? Der Vertretungslehrer ist für den Unterrichtsstoff der Vertretungsstunde verantwortlich. Die WOPS-Aufgaben sind nur in Ausnahmefällen für die Vertretungsstunden gedacht.
28 Wenn man alle Pläne schon früher fertig hat, darf man dann WOPS als Freistunde nutzen? Wenn Schüler gut in der Zeit liegen, dürfen die Stunden in WOPS zur Entspannung genutzt werden. Die Schüler sind dann bei einem Lehrer, der ihnen bei weiterführenden Fragen gerne hilft. Der Lehrer achtet darauf, dass die Schüler arbeiten.
29 Wird es durch die Einführung von WOPS häufiger Nachmittagsunterricht geben? Nachmittagsunterricht wird es nach wie vor geben. Dass dieser häufiger stattfindet, ist nicht beabsichtigt, kann aber passieren.
30 Warum ist WOPS in der 3. Und 5. Stunde? Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Menschen einen natürlichen inneren Rhythmus haben und die Konzentration bei Schülern bis zum Ende des Schultages stark nachlässt. WOPS in der 3. und in der 5. Stunde passt sich diesem Rhythmus an, sodass die Schüler über den ganzen Schultag hinweg konzentrierter arbeiten können.
31 Beteiligen sich alle Fächer an WOPS? Technik, MuM, Sport, IT und einstündige Unterrichtsfächer machen bei WOPS zunächst nicht mit. Hier findet der Unterricht weiterhin in der gewohnten Form statt.¬ In Sport werden verschiedene Neigungsfächer gewählt.
32 Darf man während WOPS die Computerräume nutzen? Ja. Die PC-Räume werden während WOPS von Lehrern beaufsichtigt.
33 Muss man in einen Unterrichtsraum oder in die Wanne? Ja. Die Anwesenheit wird kontrolliert und im Schulplaner vermerkt.
34 Wechseln die Lehrer während des Unterrichts die Räume? Nein. Die Lehrer bleiben während WOPS in ihren LUZIs.
35 Kann man den Raum auch während der Stunde wechseln? Nein.
36 Wenn die Wanne der Raum der Stille ist, darf man dann in den Pausen dort noch hin? Außerhalb von WOPS wird die Wanne genutzt wie bisher.
37 Wenn ich mich montags für Deutsch und Mathe entscheide, muss ich dann auch die nächste Woche dorthin? Nein. Du darfst jeden Tag neu entscheiden.
38 Darf man in WOPS auch für Arbeiten lernen oder Hausaufgaben machen? Ja. Du entscheidest, woran du in den WOPS-Stunden arbeitest. Wichtig ist, dass die Lernpläne pünktlich bearbeitet sind.
39 Können Lehrer während der WOPS-Zeit auch normalen Unterricht machen? In Ausnahmefällen gibt es „geschlossene“ WOPS Stunden. In diesen Stunden findet nach Absprache mit der Klasse eine normale Unterrichtsstunde mit dem jeweiligen Lehrer statt (z.B. wenn eine Klassenarbeit geschrieben wird oder zum Üben noch Zeit benötigt wird).
40 Muss man für WOPS besondere Sachen mitnehmen? Ja, du sollst deinen WoPS-Ordner und die jeweils benötigten Materialien dabei haben.
41 Kann man in WOPS Stunden auch ein Lob bekommen? Ja.
42 Darf man auch gar nichts machen in WOPS? Ja, das liegt in deiner Verantwortung. Du hast dann aber mehr Arbeit zu Hause. Der Lehrer kann deinen Eltern dies dann über deinen Schulplaner mitteilen.
43 Kann man auch immer zum gleichen Lehrer gehen? Bei welchem Lehrer du arbeitest, bleibt dir überlassen. Achte darauf, dass du die Fächer gleichmäßig bearbeitest, damit du mit den Lernplänen nicht hinterherhängst.
44 Wie wird sichergestellt, dass bei Feueralarm alle Schüler da sind? Bei Feueralarm treffen sich die Schüler klassenweise am Sammelplatz.
45 Wenn ein Lehrer krank ist, wohin gehen dann die Schüler? In die Wanne? In WOPS teilen sich die Schüler auf andere LUZIs bzw. den Raum der Stille auf.
46 Bekommt man einen Eintrag, wenn man zu spät zum WOPS-Unterricht kommt? Ja. (Siehe hierzu auch Frage 47)
47 Wenn man das Klassenzimmer wechseln muss, bekommt man dann einen Eintrag, wenn man bei dem anderen Lehrer zu spät kommt? Ja. Du musst spätestens 5 Minuten nach Stundenbeginn in einem LUZI sein, auch wenn du das LUZI wechseln musstest. Suche dir also ein LUZI in der Nähe, damit du nicht zu spät kommst.
48 Sind die Klassenstufen in WOPS gemischt? Ja.
49 Muss man die größeren Schüler während WOPS fragen, wenn man etwas wissen will? Nein, aber man kann es tun. Umgekehrt gilt dies natürlich auch.
50 Entfallen Hausaufgaben, weil WOPS eingeführt wird? Nein. Im normalen Unterricht werden nach wie vor Hausaufgaben aufgegeben.
51 Müssen WOPS-Aufgaben auch zu Hause fertig gemacht werden? Ja. Die Lernpläne müssen vollständig bearbeitet werden. Allerdings ist die WOPS-Zeit in der Schule so berechnet, dass du die WOPS-Aufgaben auch in der Schule beenden kannst.
52 Kann ich bei einem Deutschlehrer z.B. auch NWA bearbeiten, auch wenn der sich darin gar nicht auskennt? Ja. Allerdings kann es dann sein, dass der Deutschlehrer deine NWA-Fragen nicht beantworten kann.
53 Wer gibt mir die Lernpläne und wer kontrolliert sie? Die Lernpläne werden von den jeweiligen Lehrern des Faches erstellt und auch kontrolliert. Du erhältst für jedes beteiligte Fach einen Lernplan.
54 Woher weiß ich, in welchem Zimmer die Lehrer sind? Im Glaskasten vor dem Sekretariat, in den LUZIs und in den Gängen hängt eine Übersicht, welcher Lehrer wann in einem LUZI zu finden ist.
55 Wie plane ich meine WOPS-Zeit? Der Schulplaner ist die Grundlage für deine WOPS-Planung. Hier trägst du wöchentlich ein, welche Fächer du bei welchem Lehrer bearbeiten möchtest. Dein Klassenlehrer hilft dir dabei.
56 Woher weiß man, welche Fächer die Lehrer unterrichten? Im Glaskasten vor dem Sekretariat und an den LUZIs selbst hängt eine Liste mit den Fächern des Lehrers. Du erhältst auch eine Liste, in der du sehen kannst, welche Lehrer z.B. Mathe, Englisch, Physik usw. unterrichten.
57 Wo kann ich sehen, ob bei dem Lehrer, zu dem ich möchte, noch Plätze für die Stunde frei sind? Du gehst zu Beginn der Stunde in das LUZI und suchst dir einen Platz. Wenn kein Platz mehr frei ist, musst du in ein anderes LUZI wechseln. (Siehe hierzu auch Frage 47)
58 Was kann ich tun, wenn der Lehrer zu viele Aufgaben stellt? Es ist klar geregelt, wie viel Zeit der Lernplan in einem Fach einnehmen darf. Die Aufgaben sind in der Regel so konzipiert, dass sie in der vorgegebenen Zeit machbar sind. Falls es dir zu viel erscheint, frage deine Mitschüler, ob sie auch so denken, und sage es dem Lehrer.
59 Wie werden die neuen 5.Klässler in WOPS eingeführt? Die jeweiligen Klassenlehrer führen die Schüler aller Klassen in die Arbeit mit WOPS ein. Die 5. Klassen durchlaufen eine Einführungsphase, in der sie während WOPS nur bei Lehrern arbeiten, die sie auch selbst unterrichten.
60 Haben die 10.Klässler Probleme bzgl. der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zu erwarten? Nein. Die Übungszeit kann durch WOPS intensiver und individueller genutzt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit der sogenannten „geschlossenen“ WOPS-Stunden (siehe hierzu auch Frage 39)
61 Wie viele D-, M-, E-, …-Zimmer werden in WOPS geöffnet werden? WOPS richtet sich nicht nach Fachräumen, sondern nach Lehrerunterrichtszimmern (LUZIs). Welche Fächer der Lehrer eines LUZIs unterrichtet, ist ausgeschildert und steht auf deiner Liste (siehe hierzu auch Frage 56).
62 Gibt es noch Hausaufgaben oder ist alles über WOPS abgedeckt? Siehe Frage 50
63 Woher wissen die Schüler, welches Fach sie jetzt bearbeiten sollen? Die Schüler planen mit Hilfe ihres Schulplaners, woran sie wann arbeiten. Welches Fach sie bearbeiten, bleibt ihnen überlassen. Wichtig ist, dass alle Lernpläne zum vereinbarten Zeitpunkt bearbeitet sind.
64 Wie können sich Schüler in den LUZIs / im Gebäude zurückziehen, wenn sie lieber alleine arbeiten wollen? Wenn Schüler alleine arbeiten wollen, können sie sich in die Räume der Stille zurückziehen. (siehe hierzu die Fragen 12, 13 und 14)
65 Können die Lehrer den kompletten Stoff von Klasse 5 bis 10 jederzeit parat haben, wenn Fragen kommen und sie diese Klassenstufe gerade nicht im Regelunterricht unterrichten? Ja, vorausgesetzt der Lehrer unterrichtet das Fach grundsätzlich. (Siehe hierzu auch Frage 56)
66 Werden die Lernpläne bzw. wird die Erledigung der Lernpläne benotet? Für die Überprüfung und ggf. Benotung des Lernstoffs ist der jeweilige Fachlehrer verantwortlich.
67 Wie wird sichergestellt, dass die Lernpläne eine vergleichbare und gute Qualität haben? Die Lehrer erstellen die Lernpläne aufgrund von Lernzielen und Kompetenzen, die im Bildungsplan für die Klassenstufen festgelegt sind. Somit erfüllen alle Lernpläne die Anforderungen des aktuellen Bildungsplans. Hier besteht kein Unterschied zum normalen Unterricht.
68 Können Eltern die Lernpläne aus den Parallelklassen erhalten, um weitere Übungsaufgaben für ihre Kinder zu haben? Die Schüler können sich die Lernpläne von anderen Schülern selbstständig besorgen.
69 Ist es gewährleistet, dass die Schüler den gleichen Stoff erarbeitet haben? Ja. In standardisierten Vergleichsarbeiten (DVA´s Kl.6 und 8) wird die Erreichung der Kompetenzen und der Lernziele überprüft. (siehe hierzu auch Frage 68)
70 Wird über die Umsetzung dieser Schulentwicklung reflektiert? Ja. Im Zentrum jeder Art von Schulentwicklung steht die Reflexion. Dazu zählen auch größere Veränderungen wie die Einführung von WOPS. Ziel der EKRS ist, die Ergebnisse der Evaluation vor zwei Jahren weiter zu verbessern. (siehe hierzu auch Frage 5)
71 Wie viele Schulen in Ba-Wü gibt es, die nach Dalton-Plan arbeiten? Hier in der Gegend haben die IGH in Heidelberg und das Gymnasium in Philippsburg ebenfalls begonnen, nach dem Dalton-Plan zu arbeiten. Vorbild dabei sind weitere Schulen z.B. in NRW und in Vught (Niederlande), die Teile des Dalton-Plans bereits erfolgreich umgesetzt haben.